Straßenrouten

ENTDECKEN SIE DIE ROUTEN

FAHRT-RING VENA DEL GESSO


76,3 Kilometer - Schwierig
GPX herunterladen


Sehenswertes

Der Valletta-Pass, der fast ständig um die 10 % liegt, ist das größte Hindernis auf einer Strecke, die vier weitere Anstiege umfasst

Entdecken Sie mehr

Eine geologische Umarmung, die fast die gesamte Vena del Gesso umschließt und einen 360-Grad-Rundgang ermöglicht, der auch eine Zeitreise in die Zeit vor sechs Millionen Jahren ist, wo das Auf und Ab der Hügel an das des Meeresspiegels erinnert, der den Monte Mauro und die anderen Gipfel immer wieder überflutete und aushöhlte.

Nachdem man Riolo Terme hinter sich gelassen hat, geht es in Richtung der Nordseite der Vena und über den Calbane-Pass nach Brisighella (3,6 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5 %). Der Austieg wird von zwei langen leichten Steigungen unterbrochen (von einem dieser falsche Ebene aus kann man die [[Grotta della Tanaccia]] erreichen), während derer man die Seite der Vena bewundern kann, die sanft zur Ebene hin abfällt, die heute von Wäldern bedeckt ist, in denen Wölfe, Hirsche, Wildschweine, Rehe, Füchse, Dachse, Stachelschweine und Wildkatzen leben.

Erst wenn man [[Brisighella]] erreicht hat und das Tal in Richtung Fognano hinauffährt, wird der Zeitsprung deutlicher. Dazu muss man allerdings den Valletta-Pass bezwingen, 2,6 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 10,3 %, mit Spitzenwerten von fast 13 %. Es ist ein kurzer Aufstieg, aber von dem Moment an, in dem die Straße ansteigt, ist er unerbittlich: Er war Teil der Strecke des Giro d'Italia 2015, und schon damals verteilte sich das Team über den gesamten Aufstieg. Der Abstieg nach Zattaglia über den weniger steilen Hang gibt den Blick auf den [[Monte Mauro]] frei: Der Riese der Vena del Gesso ragt mit seinen 515 Metern Höhe isoliert über dem Tal auf und verbirgt gleich hinter seinem Relief die südliche, schroffere und felsigere Seite der Vena.

Die Anstiege zum Monte Albano (4,7 km, 5,9 %) und zum Prugno (5,6 km, 5,9 %), der erste in Richtung Casola Valsenio und der zweite von hier nach Fontanelice, sind fahrbar: Sie können im [[giardino delle Erbe Rinaldi Ceroni]] anhalten oder einfach nur das Panorama betrachten: Die zwölf Schichten, aus denen der Monte della Volpe entstanden ist, zeugen von den Sedimentationszyklen, die bis zur Schließung der Meerenge von Gibraltar und der Verdunstung des Mittelmeers zurückreichen.

Der Lebensraum hier hat ganz andere Protagonisten: Raubvögel wie Wanderfalken, Wespenbussarde und Kurzzehenadler, die die Klippen bevölkern, und neunzehn Fledermausarten, die in den zweihundert Höhlen in der Kreide einen ihrer italienischen Zufluchtsorte finden.

[[Borgo Tossignano]] - dominiert von den Ruinen der Festung, die sich an den Bergrücken klammert - ist der Ort, an dem die Wechselwirkung zwischen Mensch und Kalk am stärksten zum Vorschein kommt: Hier gibt es nur noch eine letzte Schroffheit, bevor man nach Riolo zurückkehrt: der Gallisterna-Aufstieg, 9 km mit 2,6 %, in einer Abfolge von sanften Auf- und Abstiegen.

Interessante Orte

Riolo Terme / Grotta della Tanaccia / Brisighella / Monte Mauro mit der Pieve von Santa Maria in Tiberiaco / Casola Valsenio / Kräutergarten Rinaldi Ceroni / Ruderi della Rocca di Tossignano

ROUTE VALLI DI COMACCHIO


FAHRT-RING VALLI DI COMACCHIO 146 Kilometer - Leicht
GPX herunterladen


Sehenswertes

Der kurze Aufstieg der Via Giovannina (800 m, 3,5 %) geht dann in eine völlig ebene Strecke nach Comacchio über

Entdecken Sie mehr

Eine Radtour in der italienischen Camargue, in einem Ort, der zu den am wenigsten bekannten Teilen des Landes gehört und physisch unzugänglicher ist, als die Karte vermuten lässt.

Mit dem Fahrrad kann man sich am besten ein Bild davon machen, wie abgelegen die [[valli di Comacchio]] und der Lebensraum des Po-Deltas im Vergleich zu den großen italienischen Routen sind.

Die Strecke, die von Riolo Terme nach Comacchio führt, weist eine einzige Unebenheit auf, wenn die Räder auf der Via Giovannina den Hang des Hügels Serra hinauffahren: Oben angekommen, öffnet sich die Straße nach einer 800 m langen Steigung von 3,5% zu einer langen geraden Strecke, die dem Santerno folgend in das Herz der [[Bassa Romagna]] führt, durch Bagnara und entlang Sant'Agata, bevor sie in nordöstlicher Richtung nach [[Alfonsine]] und dem Verlauf des Reno führt.

Eine Landschaft, die geradliniger ist als je zuvor, sich aber ständig und unmerklich verändert, mit einer bewegten Vergangenheit und einer sich entwickelnden Gegenwart. Auf dem Reno angekommen, überquert man den ehemaligen Po di Primaro, den Hauptlauf des Flusses in der Römerzeit, als die Mündung nur 17 Kilometer nördlich von Ravenna lag.

Die Route, die kurz nach dem Dorf Anita in die Valli di Comacchio einmündet, folgt dem roten Faden der Geschichte zwischen dem Feuchtgebiet im Osten - einem der bedeutendsten Europas, das bei Vogelbeobachtern sehr beliebt ist, da man hier mühelos Flamingos, Störche, Schwäne, Kraniche, Reiher und Löffler antreffen kann - und dem Landgewinnungsgebiet Mezzano im Westen, das einst von Wasser bedeckt war und heute eines der größten Gebiete Italiens ohne menschliche Besiedlung ist. Es ist kein Zufall, dass die Landschaft, die nach [[Comacchio]] führt, die gleiche ist wie die des vielleicht größten Klassikers des italienischen Horrorkinos, "Das Haus mit den lachenden Fenstern" des Meisters Pupi Avati (in der Stadt kann man verschiedene Drehorte entdecken). Der Lebensraum des [[parco regionale del Delta del Po]] ist jedoch alles andere als gespenstisch, denn es handelt sich um eine der sich am stärksten verändernden Landschaften Italiens, in der der Kampf zwischen Land und Wasser ständig sichtbar ist und in der sich das Meer in den kommenden Jahrzehnten immer stärker bemerkbar machen wird. Es gibt aber auch positive Aspekte: Einige der Arten, die jeder Vogelbeobachter gerne einmal beobachten würde, werden aus der Adria kommen. Der Krauskopfpelikan und der Krauskopfpelikan werden sich noch etwas gedulden müssen, aber Naturwissenschaftler sagen, dass die Frage des Seeadlers nicht mehr "ob", sondern "wann" lautet.

Interessante Orte

Comacchio / Valli di Comacchio / Regionalpark Po-Delta / Valle del Mezzano

ROUTE VALLE DEL RABBI ROCCA DELLE CAMINATE


FAHRT-RING VALLE DEL RABBI ROCCA DELLE CAMINATE 109 Kilometer - Mittel
GPX herunterladen


Sehenswertes

Die kurzen, aber steilen Anstiege nach Predappio Alta und Rocca delle Caminate, die sich auf wenigen Kilometern konzentrieren, durchschneiden eine Strecke, die größtenteils aus einem langen Auf und Ab in den Vorbergen besteht.

Entdecken Sie mehr

Wenn es einen Aufstieg gibt, der mehr als jeder andere von den Anstrengungen der Meister des goldenen Zeitalters des Radsports in der Romagna erzählt, dann ist es derjenige, der zur Rocca delle Caminate führt.

Hierher kamen Vito Ortelli, Giuseppe Minardi, Aldo Ronconi und Ercole Baldini, um sich an einem der ersten asphaltierten Anstiege der Romagna zu versuchen, einen Rekord, den sie viele Jahre lang fast im Alleingang halten sollten.

Der Aufstieg verbindet Predappio mit einem der Wohnsitze Mussolinis in den Jahren des Ventennio.

Wer sich heute über die achtzehn engen Kehren der 3,9 Kilometer langen Strecke mit einer durchschnittlichen Steigung von 6% quält, kann sich kaum vorstellen, dass Radfahrer hier bessere Bedingungen vorfinden als auf fast jeder anderen Straße, aber lange Zeit war dies tatsächlich der Fall.

Die Straße, die nach Predappio führt, ist dieselbe, die diese Champions während ihres Trainings hunderte Male befahren haben müssen: von [[Faenza]] (das man von Riolo aus über Tebano erreicht) führt die Straße nach Villagrappa, [[Castrocaro Terme]] und [[Pieve Salutare]]: Man fährt lange Kilometer auf wenig befahrenen Landstraßen, umgeben von Weinbergen, dem Land der [[cantine]], die zu den bekanntesten der Emilia Romagna gehören. Bevor man am Fuße der Rampe zur Rocca delle Caminate ankommt, gibt es einen weiteren, kürzeren, aber noch härteren Aufstieg: eine knapp 2,3 km lange Steigung mit einer durchschnittlichen Steigung von 8,3% und Spitzenwerten von 12%, die von der Abzweigung nach Montemaggiore schnell nach Predappio Alta führt, einem perfekt erhaltenen Burg am Hügel: der Aufstieg endet praktisch auf dem zentralen Platz. Die Burg, die das Tal beherrscht, ist nicht weit entfernt: Sie ist eines der bekanntesten Wahrzeichen dieses Teils der Romagna. Nicht wiederzuerkennen ist die Rocca delle Caminate, die ebenfalls um das Jahr 1000 erbaut und im Laufe der Jahrhunderte immer wieder beschädigt wurde, bis das Erdbeben von 1870 sie zu einer Ruine machte. In den 1920er Jahren wurde die Festung mit einer Entscheidung, die Kunsthistoriker noch heute erschaudern lässt, in dem mittelalterlichen Stil wieder aufgebaut, den sie bis heute bewahrt.

Von hier aus geht es in Richtung San Lorenzo in Noceto, wo eine kurze Steigung zurück an den Rand der Ebene führt, über Vecchiazzano, Villagrappa, die Landschaft von Faenza und wieder Riolo Terme. Die letzte unwegsame Strecke des Tages ist die Vernelli: 800 Meter mit einer durchschnittlichen Steigung von 10%, mit Spitzenwerten von15 %.

Interessante Orte

Faenza / Castrocaro Terme und Terra del Sole / Predappio Alta mit dem Schloss / Rocca delle Caminate / Weinberge auf dem Lande zwischen Faenza und Forlì

ROUTE PASSO DELLA SAMBUCA


FAHRT-RING PASSO DELLA SAMBUCA 101,4 Kilometer - Mittel
GPX herunterladen


Sehenswertes

Eine Reise durch die toskanische Romagna, wo der Apennin fast alpin wird, in das Land des verfluchtesten aller italienischen Dichter. Die Strecke, die zum Sambuca-Pass führt, ist eine Ode an den Radsport in seiner himmlischsten Dimension, nämlich den langen Steigungen, die typisch für die Alpen sind, aber auch hier und da in den Apenninen verstreut sind.

Entdecken Sie mehr

Der Sambuca-Pass ist einer davon: Hierher kamen die Profis aus der romagnolischen Region Faenza, um im Hinblick auf die Dolomitenetappen des Giro d'Italia oder die Alpenetappen der Tour de France "die Beine zu testen".

Die zehn Kilometer lange Steigung ist fast gleichmäßig, mit Ausnahme einiger Kehren, die die durchschnittliche Steigung von 5,9 % nicht allzu sehr in Mitleidenschaft ziehen. Der Aufstieg auf die 1.080 Meter hohe Passhöhe wird von atemberaubenden Ausblicken unterbrochen, die den Radfahrer nicht mehr loslassen, sobald er Palazzuolo hinter sich gelassen hat.

Die Wiedervereinigung mit dem Lamone-Tal wird durch den kurzen Aufstieg nach Prato all'Albero markiert, von dem aus man den Colla-Pass erreicht. Hier wird die Ode zum Sonett, und zwar zum Sonett der Canti Orfici, der einzigen Veröffentlichung, die Dino Campana zu Lebzeiten verfasst hat.

Selbst jetzt, wo sie in Anthologien enthalten ist, bleibt die Poetik des Künstlers aus Marrodo undomestiziert. Die "Canti Orfici" sind Wort für Wort jene menschliche Parabel, die ihn als Protagonisten einer gequälten Liebe zu Sibilla Aleramo sah - die Orte, an denen ihre Leidenschaft entflammte, sind noch heute Gegenstand von Wallfahrten - und dann von häufigen Einweisungen in psychiatrische Anstalten, aus denen er immer wieder zu entkommen versuchte (eine erfolglose Flucht scheint der Grund für die Wunden gewesen zu sein, die 1832, im Alter von nur 36 Jahren, seinen Tod verursachten).

Es war ein kurzes Leben, aber eines, das nur in Teilen erforscht wurde, insbesondere wegen Campanas Gewohnheit, lange Reisen zu unternehmen - er reiste durch weite Teile Europas, aber vielleicht auch Argentiniens -, über die die Berichte nur bruchstückhaft sind. Auf den Wegen rund um Marradi gibt es keinen Meter, den er nicht auf seinen täglichen Spaziergängen zurückgelegt hätte.

Um einen Einblick in sein kurzes und nie geradliniges Leben zu bekommen, genügt es, ein paar Meter von der Provinzstraße abzufahren, die nach Brisighella hinunterführt. Von dort aus führt der Weg über die Calbane zurück nach Riolo Terme: 3,5 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,1%.

Interessante Orte

Casola Valsenio / Pieve di Sant'Apollinare / Palazzuolo sul Senio / Badia di Susinana / Marradi / Brunnen und Becken am Lamone bei Crespino / Monumentale Eiche von Chiozzano bei Fognano / Pieve del Tho / Brisighella / Grotta della Tanaccia

ROUTE CARNEVALE-PASS


FAHRT-RING CARNEVALE-PASS 79,6 Kilometer - Mittel
GPX herunterladen


Sehenswertes

Der Carnevale-Pass, ein mittellanger, relativ leicht zu fahrender Aufstieg, ist die einzige wirkliche Herausforderung des Tages auf einer Strecke, die in den Tälern einige Höhen und Tiefen aufweist.

Entdecken Sie mehr

Die Route mit dem farbenfrohen Namen, der für alle, die im mediterranen Europa, in New Orleans oder in Südamerika geboren wurden, gleichbedeutend mit Festlichkeiten ist, ist eigentlich eine weltliche Pilgerfahrt, die auf die wenigen Tage im Jahr 1849 zurückgeht, die die Romagna in den Mittelpunkt des Interesses rückten. Wenn in Philadelphia alles vom amerikanischen Unabhängigkeitskrieg spricht, so hat das italienische Risorgimento in diesem Teil des Apennins einen seiner Freilufttempel, in einem Land, in dem die Erinnerung an Garibaldis Durchzug noch allgegenwärtig ist. Der Held der beiden Welten kam 1849 hier an, nachdem er der Niederlage der Römischen Republik entkommen war, der Kreatur von Giuseppe Mazzini, die am Ende der zweijährigen europäischen Revolutionszeit nur wenige Monate überlebt hatte.

Die Route, die dem Carnevale-Pass folgt, verläuft im Gleichgewicht auf der damaligen Grenze zwischen den Besitzungen von Florenz und Rom, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die erste italienische Republik unter dem Vorsitz von Napoleon (im Norden, in der Emilia Romagna), dann sogar das französische Kaiserreich (auf der toskanischen Seite) und schließlich die Römische Republik erleben sollte.

Die Grenze verläuft kurz hinter Casola Valsenio, vorbei an der [[pieve di Sant'Apollinare]], die zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf romanischen Grundmauern wieder aufgebaut wurde.

Die Toskana empfängt uns mit der [[Badia di Susinana]], etwas weiter flussabwärts von Palazzuolo, einem Klosterkomplex aus dem 11. Jahrhundert, in dem Maghinardo Pagani, der Herr dieser Ländereien, der auch in der Göttlichen Komödie erwähnt wird, zu Beginn des 14.

Der Carnevale-Pass, der Palazzuolo mit Marradi verbindet, ist leicht zu befahren: Die 4,8 Kilometer mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,7% verlaufen über weite Strecken durch den Wald und bieten immer wieder schöne Ausblicke auf die Täler des Senio und des Lamone.

Es ist nicht klar, welchen Weg Garibaldi auf seiner Flucht von Ravenna (wo Anita gerade ihr Leben verloren hatte) nach Follonica nahm: Er kam auf jeden Fall durch Modigliana und Palazzuolo, und dazwischen könnte er den Wegen gefolgt sein, die heute Popolano, Valnera, Monte Gamberaldi und Gruffieto verbinden.

Die Rückkehr in die Romagna ist wiederum geprägt von Maghinardo Pagani und den Festungen, die diese Epoche geprägt hat, wie die von [[San Martino in Gattara] und [[San Cassiano]], deren Erforschung gerade beginnt. Von [[Brisighella]] geht es dann über den Calbane-Pass zurück nach Riolo Terme: 3,5 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,1%.

Interessante Orte

Pieve di Sant'Apollinare / Palazzuolo sul Senio / Badia di Susinana / Marradi / San Martino in Gattara / Ruinen der Festung von San Cassiano / Brisighella

ROUTE WELTMEISTERSCHAFT


GPX herunterladen

Sehenswertes

Siebenundzwanzig Kilometer inmitten von [[vigneti]]n und [[cantine]]n, die eine Abfolge von Anstiegen und Abfahrten im höchsten Ausdruck des Radsports - der Radweltmeisterschaft - darstellen, aber auch eine Hymne an den Lebenswillen der Menschheit, insbesondere jenes Teils der Menschheit, der sich am 27. September 2020 auf den Hügeln von Riolo Terme versammelte, um den Weltmeisterschaftssieg des prädestinierten Franzosen Julian Alaphilippe mitzuerleben, der nach der atemberaubenden Verfolgungsjagd, die ihm der Flame Wout Van Aert aufzwang, triumphierte.

Entdecken Sie mehr

Die Anstiege von Mazzolano (2,7 km mit 6,1 % Steigung und 13 % Gefälle) und Gallisterna (2,7 km mit 6,4 % Steigung und einem 1,4 km langen Abschnitt mit 10,6 % Steigung, gespickt mit tödlichen 15 % Steigung) tragen noch immer die Spuren dieses Rennens, die in den Farben der Fans und der Sieger von damals auf die Straßen gemalt sind, Mitten in einem der schwierigsten Jahre der Geschichte, dem Jahr 2020, haben sie sich entschieden, hierher zu kommen, aus Frankreich, Belgien, der Schweiz, Slowenien und Dänemark, aber auch aus Australien, den Vereinigten Staaten, Japan, Kolumbien und Ruanda.

Der von einer steilen Abfahrt unterbrochene Aufstieg nach Mazzolano und der nach Gallisterna, den man über [[Riolo]] und die Zitadelle von [[Terme]] erreicht, sind noch immer durch die von den Fans hinterlassenen Spuren auf dem Asphalt gekennzeichnet, Es ist fast so, als wolle man den Rhythmus zweier Aufstiege markieren, die Meter für Meter zu einer weltlichen Pilgerfahrt werden, eine Hommage an jenes Gleichgewicht von Pedalen und Gängen, das seit über einem Jahrhundert unverändert geblieben ist, gerade weil es so perfekt ist, und das in diesem Teil der Romagna eine Anhängerschaft hat, die weltweit ihresgleichen sucht.

Die beiden Anstiege sind hart, sehr hart. Und doch braucht man nur den Kopf zu heben, über die Straße hinauszuschauen - die Steigungen lassen dies an vielen Stellen zu - und plötzlich wird einem bewusst, dass man sich auf der Wasserscheide zwischen Emilia und Romagna befindet, balancierend über einem geologischen Sturm von [[calanchi]], mit der [[Vena del Gesso]] im Hintergrund. Ein Panorama, in dem sogar der Rio Sanguinario, ein Fluss, der die Provinzen Bologna und Ravenna voneinander trennt, sanft zum Meer fließt und den Abstieg derjenigen begleitet, die nach der Zähmung der Gallisterna auf die Zielflagge der [[autodromo]] zusteuerten und sich nun zu Recht als Teil der Landschaft fühlen.

Interessante Orte

Historisches Zentrum von Riolo Terme / Weinkellereien / Rennstrecke / Natur

ROUTE DOZZA IMOLA


FAHRT-RING DOZZA UND IMOLA 117,42 Kilometer - Schwierig
GPX herunterladen


Sehenswertes

Der lange Aufstieg des Paretaio-Passes (7,8 km bei 5,7%) und der in den Kalkstein gehauene Aufstieg zum Monte della Pieve (8,3 km bei 5,7%) machen aus einem ohnehin schon anstrengenden Tag mit einer beachtlichen Kilometerleistung eine große Herausforderung.

Entdecken Sie mehr

Pietro Zangheri, der größte Naturforscher der Romagna, hatte keine Zweifel an den Grenzen seines Geburtslandes: die Wasserscheide des Apennin im Süden, die Adria im Osten, der Lauf des Reno im Norden.

Geografische Grenzen, die durch die Orografie vorgegeben sind, unveränderlich, außer über mehrere Generationen hinweg, worüber Einigkeit herrschte und herrscht.

Komplizierter ist es, sich zur "Westfront" zu äußern, die Zangheri am Sillaro errichtete und die noch heute Gegenstand heftiger Debatten ist, und zwar zwischen denen, die Imola zur Emilia zählen wollen - und die Grenze am Rio Sanguinario ziehen, dem Schauplatz einer grausamen Schlacht zwischen Bologna und Ravenna -, und denen, die die Romagna in jeder Hinsicht als solche betrachten. Die Route, die nach Dozza führt, ist diejenige, die am weitesten in Richtung Emilia geht und diese auf die komplizierteste Art und Weise erreicht, durch eine Reihe von Auf- und Abstiegen in den Apenninen, die eine zerklüftete, zerklüftete Route bilden, die in offenem Kontrast zu der Ebenheit steht, die die Via Emilia dem Gebiet aufzuerlegen versuchte.

Von Riolo Terme führt die Schleife in Richtung Süden zur toskanischen Grenze und nach Palazzuolo sul Senio, wo der Aufstieg zum Paretaio-Pass beginnt. Auf 7,8 Kilometern mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,7% sind fast 900 Höhenmeter zu überwinden. Eine autofreie Strecke, auf der sich die dichte Vegetation am Straßenrand mit atemberaubenden Ausblicken auf die Täler von Senio und Santerno abwechselt. Von hier aus geht es bergab in Richtung Moraduccio (in der Nähe des Wasserfalls [[Cascata del Fosso Canaglia]] und die Geisterburg [[Castigliocello]]) und Castel del Rio, dem Dorf der [[Ponte degli Alidosi]], und dann weiter nach Fontanelice und dem Aufstieg nach Gesso. Sie befinden sich in der Nähe der Ebene, aber die Straße hat immer noch eine Steigung von 8,3 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,7% und einigen Abschnitten mit 10%. Oben angekommen, klemmt man sich zwischen die letzten Ausläufer der Vena del Gesso: Im Osten sieht man den Gipfel des Monte dell'Acqua Salata, im Westen den des Gesso. Die Höhenmeter sind noch nicht zu Ende: Bevor die Straße die Via Emilia erreicht, steigt sie leicht an bis nach [[Dozza]], einer hübschen Burg am Hügel, das von vielen als letzter Vorposten der Romagna angesehen wird und vor allem für die [[Rocca Sforzesca]] bekannt ist. In der Kirche Mariä Himmelfahrt befindet sich ein Gemälde von Palmezzano, die Madonna mit Kind zwischen den Heiligen Johannes dem Täufer und Margareta. Die Rückkehr nach Riolo ist gekennzeichnet durch die Durchquerung von [[Imola]] und der [[autodromo]], einen teilweisen Aufstieg nach Bergullo und die Überquerung des Hügels Serra.

Interessante Orte

Casola Valsenio / Palazzuolo sul Senio / Geisterstadt Castiglioncello / Wasserfall Fosso Canaglia / Castel del Rio mit der Alidosi-Brücke / Dozza mit der Festung Rocca Sforzesca und der Kirche der Annunziata / Imola / Rennstrecke Imola

ROUTE BASSA ROMAGNA


FAHRT-RING BASSA ROMAGNA 81,5 Kilometer - Leicht
GPX herunterladen


Sehenswertes

Eine Tour durch die Bassa Romagna, die fast völlig flach ist, mit der einzigen Ausnahme der Vernelli-Kurven.

Entdecken Sie mehr

Um die Vorliebe der Romagna für das Fahrrad zu verstehen - und vor allem für die meisten Radfahrer, die zwischen Faenza und Lugo unterwegs sind - reicht es nicht aus, die Liste der hier geborenen Zweirad-Champions durchzugehen. Die Etappensiege von Giuseppe Minardi, Aldo Ronconi, Vito Ortelli, Davide Cassani, Roberto Conti und Fabiano Fontanelli beim Giro und bei der Tour sind nur einige wenige Kapitel in der Geschichte des Radsports in dieser Gegend, die wie die Strecke, die die Bassa Romagna erkundet, in den Hügeln beginnt.

Die Straße von Riolo Terme hinunter nach Castel Bolognese - und dann hinunter nach Solarolo, Bagnara di Romagna, [[Lugo]] und [[Bagnacavallo]], in einer Arabeske von Nebenstraßen, die dazu bestimmt sind, die Hauptstraßen zu umgehen - ist dieselbe Straße, die Alfredo Oriani, einer der eifrigsten Anhänger des Fahrrads schon Ende des 19. Jahrhunderts, täglich zurücklegte.

Obwohl seine Abenteuer über Hunderte von Kilometern damals in Europa kaum ihresgleichen hatten, war Oriani bei weitem nicht der Einzige, der die Welt mit Pedaltritten vermaß. In Faenza und Umgebung hatte das Fahrrad die Bevölkerung bereits so sehr in seinen Bann gezogen, dass der damalige Bürgermeister ein Fahrverbot erließ.

Nicht weniger als der italienische Touring Club meldete sich zu Wort und organisierte im Juni 1894 mit Unterstützung von Oriani - dessen verhängnisvolle Vorliebe für das Fahrrad der für die Baraonde in nichts nachstand - eine Demonstration auf der Straße, um die Verwaltung zur Rücknahme der Anordnung zu bewegen. Es fehlte nicht an Handgreiflichkeiten, die die Kavallerie zwangen, einzugreifen, um die Radfahrer aus der Stadt zu eskortieren: aber das Fahrrad hatte gewonnen.

Genau dann, wenn die Strecke wieder in die Hügel führt und [[Cotignola]]] durchquert, schlagen wir eine kleine, große Seite in der Geschichte des Radsports auf, die davon zeugt, wie unbändig und innig die Leidenschaft der Menschen in der Romagna für den Radsport ist: Es war 2014, und der Giro d'Italia machte auf seiner neunten Etappe in Cotignola Station. Die rosafarbene Karawane wurde buchstäblich von den Fans blockiert, die eine friedliche Invasion der Straße durchführten, um den Fahrern Süßigkeiten anzubieten.

Mit dieser Stimmung in den Beinen nahmen sie das Finale in Angriff, nachdem sie [[Faenza]] passiert hatten, die Abfolge der Anstiege von Vernelli - 800 Meter bei 10%, mit Spitzen von 15%: Anstiege, die am Ende eines Tages auf dem Rad endlos erscheinen, aber oben einen atemberaubenden Blick auf die [[vigneti]] von Tebano bieten.

Interessante Orte

Riolo Terme / Mulino Scodellino di Castel Bolognese / Lugo / Piazza Nuova di Bagnacavallo / Faenza

ROUTE ANTICHI CALANCHI


FAHRT-RING ANTICHI CALANCHI 69,3 Kilometer - Mittel
GPX herunterladen


Sehenswertes

Eine Route mittlerer Länge, die jedoch durch die ständigen steilen Anstiege, die aus den Rinnen herausgearbeitet wurden, anspruchsvoll ist. Mit Ausnahme eines Abschnitts, der am historischen Zentrum von Faenza vorbeiführt, gibt es den ganzen Tag über keine Pause.

Entdecken Sie mehr

Die Route ist eine Hommage an die Geologie, an das ständige Wirken des Regens an den Hängen des Apennins, an seine Ausgrabungstätigkeit im Ton, die jene kalkhaltige Wahrheit ans Licht bringt, die Italien über tausend Kilometer von Norden nach Süden durchzieht.

Die Schluchten sind die wahren Protagonisten der Straßen, bei denen sich die Ingenieurtätigkeit des Menschen nur an die von der Natur vorgegebenen Koordinaten anpassen konnte, indem sie ein Layout bilden, das eine Dichotomie von Weinbergen, Burgen und Schlössern darstellt, das stilistische Zeichen einer Landschaft, die durch die Industrialisierung nur an der Oberfläche beeinflusst wurde.

Der [[Sangiovese]] - die Rebsorte der Romagna schlechthin - ist immer noch der Herrscher der Hügel, die sich entlang der Straße öffnen, die über den Calbane-Pass nach Brisighella führt (3,6 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5%).

Die Festung von Riolo Terme und der [[Torre del Marino]] sind der Prolog zu einer Schlosstheorie, die von Brisighella und seiner [[rocca veneziana]] aus ununterbrochen aufeinander folgt.

Diese Hügel waren ein fruchtbarer Boden für alle, die auf der Suche nach Material für den Bau von Festungen waren: Sobald man die Spitze des Passo della Carla erreicht hat (1,2 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 9,2%, mit Spitzen von 12%), kann man sie in einem fast 360-Grad-Blick bewundern. Auf der einen Seite die Berge [[Rontana]] und [[Monte Mauro]] - hier verdeckt die Vegetation die Überreste der Festungen -, auf der anderen Seite das [[Castellaccio della Pietramora]] und etwas weiter südlich der Ceparano-Hügel, auf dessen Gipfel die Burg, die Gegenstand archäologischer Ausgrabungen ist, halb von der Vegetation verdeckt ist und sich in einem hervorragenden Erhaltungszustand befindet.

Hier wurde Spungone als Baumaterial verwendet, das aus einem Felsvorsprung gewonnen wurde, der so hart war wie der Aufstieg von Moronico nach Pietramora, der sich über 5 Kilometer mit einer Steigung von 5,1% erstreckte und durch die pralle Sonne und eine lange Strecke zwischen 10 und 14% sehr hart wurde.

Die Straße bietet keine Verschnaufpause: Die "Wand" der Via Croce - neunhundert Meter mit einer durchschnittlichen Steigung von 11,2%, davon zwei Abschnitte mit 15% - lässt einen nicht einmal Luft holen. Von San Mamante aus geht es ein kurzes Stück bergauf in Richtung Oriolo: Sie radeln durch das Gebiet des [[Centesimino]], einer Rebsorte, die ausschließlich hier auf 21 Hektar angebaut wird und nur acht Weingütern gehört. Die Ebene, die Sie unterhalb der Stadtmauern von [[Faenza]] begleitet, nimmt den neuen Aufstieg in Richtung Castel Raniero und den Landgütern von La Berta vorweg. Der Tag endet mit einer leichten Steigung in Richtung Pideura und der Steigung von Vernelli (800 Meter mit einer durchschnittlichen Steigung von 10%, mit Spitzen von 15%).

Interessante Orte

Riolo Terme / Brisighella / Castellaccio della Pietramora und nahe gelegene Schlösser (Rontana, Ceparano, Monte Mauro) / Cantine di Oriolo / Faenza / Cantine di Castel Raniero

ROUTE ALTO SANTERNO, MUGELLO UND ALTO SENIO


FAHRT-RING ALTO SANTERNO, MUGELLO UND ALTO SENIO 126,65 Kilometer - Sehr schwierig
GPX herunterladen


Sehenswertes

Zwei lange und regelmäßige Aufstiege, die typisch für den hohen Apennin sind, zeichnen eine fast "alpine" Route, in der der Prugno-Pass nur ein Prolog ist, verglichen mit dem Raticosa und dem Valico del Paretaio: Es gibt mehr als fünfzig Kilometer reinen Klettersport.

Entdecken Sie mehr

Eine Regatta in der Welt von Alfredo Oriani, auf den Spuren seiner ersten Fahrten in den Anfängen des Fahrrad-Epos, als die Straßen noch nicht asphaltiert waren, es noch keine Gangschaltung gab, die Räder sehr zerbrechlich waren und die Pedale eine feste Gangschaltung hatten.

Jahre, in denen nur ein Visionär auf die Idee kommen konnte, das "Tretpferd" zu zähmen und es zu einem Transportmittel zu machen, mit dem man Italien durchqueren konnte.

Auf dem Weg von Riolo Terme talaufwärts nach Casola kommt man nicht umhin, Oriani vor dem Haus zu gedenken, in dem er den größten Teil seines Lebens verbracht hat und das heute das Museum [[Cardello]] beherbergt, mit Blick auf die Provinzstraße und nicht weit von der ebenfalls sehenswerten [[Abbazia di Valsenio]] entfernt.

Doch erst wenn man die Räder in Richtung Prugno-Pass (5,6 km bei 5,9%) stellt - kurz nach dem [[Giardino delle Erbe Rinaldi Ceroni]] (einer der beiden botanischen Gärten der Romagna) - und Fontanelice, dass man wirklich in die Welt von Alfredo Oriani eintaucht, nach seiner sechshundert Kilometer langen Reise im Jahr 1897, als das Fahrrad, wie wir es heute kennen - mit dem Pedal, das die Bewegung auf das Hinterrad überträgt - erst zwölf Jahre alt war.

Bei diesem Abenteuer von sechshundert Kilometern - die Oriani mit dem ihm eigenen Hang zur Übertreibung auf tausend aufrundete - sollte der Autor nicht allein sein: Sein Reisebegleiter tauchte jedoch nicht am Start auf und überließ ihm den Auf- und Abstieg über die Berge und Hügel der Romagna und der Toskana.

Nach Castel del Rio, der Burg der charakteristischen [[Ponte degli Alidosi]], beginnt die Straße in Richtung des Raticosa-Passes anzusteigen: 22 km bei 3,6%. Es ist ein langer, gleichmäßiger Aufstieg, fast ohne Verkehr, und wenn man erst einmal in den Rhythmus gekommen ist, wird man von dem grünen Ozean der umliegenden Vegetation überwältigt. Im Santerno-Tal begrüßt uns erneut der [[Sasso di San Zanobi]], ein Fragment ozeanischer Kruste, das der Subduktion entgangen ist (Geologen sprechen von einem Ophioliten). Sie liegt fast am westlichen Rand der Romagna und ist ein Ort, den jeder, der in dieser Gegend geboren ist, mindestens einmal in seinem Leben besucht.

Nach [[Firenzuola]] - der am stärksten florentinisch geprägten Gemeinde der toskanischen Romagna - führt der Paretaio-Pass, ebenfalls eine lange und gleichmäßige 10 km lange Strecke mit 5,9%, zurück nach Palazzuolo, Casola Valsenio und Riolo Terme.

Interessante Orte

Il Cardello / Abtei von Valsenio/ Kräutergarten Rinaldi Ceroni / Ponte degli Alidosi / Sasso di San Zanobi / Palazzuolo su Senio

FAHRT-RING VECCHIA SELICE


FAHRT-RING VECCHIA SELICE 104,5 Kilometer - Leicht
GPX herunterladen


Sehenswertes

Der Aufstieg nach Mazzolano ist das einzige wirkliche Hindernis des Tages, das der Erkundung der Ebene gewidmet ist, bevor es über die Abzweigungen von Vernelli zurück nach Riolo Terme geht.

Entdecken Sie mehr

Es gibt keine einfache Erklärung für die Leidenschaft der Romagna für den Radsport, der insbesondere im Dreieck zwischen Imola, Faenza und Lugo eine weltweit einzigartige Fangemeinde hat.

In dieser Gegend hat jeder, wirklich jeder, mindestens ein Rennrad in der Familie: Einer der vielen Gründe, warum der Radsport in dieser Gegend Wurzeln geschlagen hat, hat einen Namen und ein Geburtsdatum, und zwar die Radweltmeisterschaft vom 1. September 1968, die direkt in Imola stattfand, auf einem Ring, der die heute nach Enzo und Dino Ferrari benannte Strecke (wie auch mehr als ein halbes Jahrhundert später bei der Ausgabe 2020) und die Tre Monti-Steigung umfasste.

Die von Adorni gewonnene Weltmeisterschaft (ein Fahrer, der fast aus der Emilia stammt), ein echter Wendepunkt in der Leidenschaft der Romagna für die Pedale, sah Zehntausende von Fans am Straßenrand, die darauf bedacht waren, einem nach dem anderen Radsporthelden wie Eddy Merckx, Felice Gimondi, Raymond Poulidor, Jacque Anquetil, Rik Van Looy, Gianni Motta, Johny Schleck (Vater der berühmteren Andy und Frank) ins Gesicht zu sehen.

Die dem Vecchia Selice gewidmete Strecke weicht auf den ersten Kilometern nur wenig von dieser Route ab: Von [[Riolo Terme]] aus steigt man den Colle del Mazzolano hinauf - 2,4 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 6,5 %, wobei der Scheitelpunkt des Hügels mit dem Rio Sanguinario zusammenfällt, der die Provinzen Ravenna und Imola trennt -, um dann nach Überquerung der [[autodromo]] Imola zu erreichen.

Von da an ist es eine lange Liebeserklärung an die Ebene, deren Regelmäßigkeit den Weg für die immerwährende Bewegung von Beinen und Antriebskette ebnet, die das Fahrrad ist. Dann geht es weiter nach Mordano und Bubano, den Herzstücken der historischen Coppa Placci, und weiter nach Massa Lombarda, Conselice und dem Herzogtum Fabriago mit seiner charakteristischen Burg [[con il suo caratteristico castello]].

Eine Landschaft, in der die Grenzen der [[centuriazione romana]] noch sichtbar sind, eine Methode zur Organisation des ländlichen Raums, zu deren Erben die langen geraden Straßen wie die von Bagnacavallo nach [[Faenza]] gehören. Bevor sich der Ring wieder in Richtung Riolo Terme schließt, ist noch ein letztes Hindernis zu überwinden: die Rissfolge von Vernelli, 800 Meter mit einer durchschnittlichen Steigung von 10 % und Spitzenwerten von 15 %.

Interessante Orte

Rennstrecke von Imola / Schloss des Herzogtums Fabriago / Römische Centuriazione / Piazza Nuova von Bagnacavallo / Faenza

FAHRT-RING MONTE BUSCA UND MONTE TREBBIO


FAHRT-RING MONTE BUSCA UND MONTE TREBBIO 113,7 Kilometer - Schwierig
GPX herunterladen


Sehenswertes

Die Anstiege von Pieve del Tho, Monte Trebbio und Monte Busca, die nacheinander zu bewältigen sind, stellen die drei größten Schwierigkeiten des Tages dar, die ganz dem Klettern gewidmet sind.

Entdecken Sie mehr

Für alle Bewohner der Romagna ist er "der Vulkan des Monte Busca". Der brennende Brunnen am Ursprung der ewigen Flammen, die auf der Spitze des Hügels zwischen Tredozio und Portico brennen, ist eine der Besonderheiten des romagnolischen Apennins, ein ikonischer Ort, den jeder, der zwischen Imola und Gabicce geboren ist, mindestens einmal im Leben besucht.

Der [[Monte Busca]] ist offensichtlich kein Vulkan, sondern ein Erdgasvorkommen, das in der Vergangenheit auch kommerziell ausgebeutet werden sollte, was aber nicht so gut gelang.

Der Weg auf den Monte Busca (6 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 6,2%) führt unweit des brennenden Brunnens vorbei, den man zu Fuß erreichen kann. Die Pilgerreise zu den ewigen Flammen beginnt jedoch schon viel früher, mit zwei aufeinander folgenden Anstiegen, die von Riolo aus zunächst nach [[Brisighella]] und dann nach Modigliana führen. Dabei handelt es sich um die Calbane (3,6 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5%) und die lange Rampe von der romanischen Kirche [[Pieve del Tho]] nach Modigliana (7,5 km, ständig in der Vegetation, mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,2%).

Der Monte Busca, der nach der Durchquerung von Modigliana und [[Tredozio]] erreicht wird, ist nur die zweite große Schwierigkeit des Tages. Nach Portico und Rocca San Casciano führt die Straße hinauf zum Monte Trebbio.

Der 6,4 Kilometer lange Anstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von 6 % und mehreren Abschnitten über 10% ist in die Geschichte des Radsports eingegangen. Hier startete der junge Vincenzo Nibali auf der zweiten Etappe der Settimana Coppi e Bartali 2006 eine Solo-Attacke, die ihn später mit erhobenen Armen über die Ziellinie in Faenza führte und ihm den ersten Profisieg seiner Karriere bescherte.

Wie damals führt die Route über den Pass bis nach Modigliana: Der Abstieg ist sehr steil, aber es gibt einige Abschnitte, die man in Ruhe bewältigen kann, um den Blick auf die [[Rocca dei conti Guidi]] zu genießen, die sehr besonders ist, weil sie vertikal geteilt ist. Durch wiederholte Erdbeben zu Beginn des 20. Jahrhunderts geschwächt, die zum Einsturz eines großen Teils der Festung führten, ist die Festung je nach Blickwinkel entweder intakt oder zu einer Ruine verkommen.

Von Marzeno aus geht es talabwärts in Richtung Brisighella und Riolo Terme, über den Passo della Carla (1,2 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 9,2%) und erneut über den Passo delle Calbane (3,5 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,1%, charakteristisch für die Kehren des Monticino, die Brisighella dominieren). Die letzten beiden Anstrengungen des Tages.

Interessante Orte

Brisighella / Pieve del Tho / Modigliana / Tredozio / Brennender Brunnen des Monte Busca / Portikus / Rocca San Casciano

FAHRT-RING CASTELLO DI CASTROCARO TERRA DEL SOLE


GPX herunterladen

Deutsch